Freiwillige Feuerwehr Markt Oberthulba • Schlimpfhofer Straße 2 • D-97723 Oberthulba

Die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Markt Oberthulba

Zusammengestellt anhand von Erinnerungen, Protokollen und Fotos.

Die folgende Chronik basiert auf alten Unterlagen und dem Wissen altgedienter Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Markt Oberthulba.

Sollten Sie noch weitere Informationen über die Feuerwehr Oberthulba besitzen, lassen Sie uns diese bitte zukommen.

1870 - Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Oberthulba

Gründungsurkunde Freiwillige Feuerwehr Oberthulba

Der Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr Oberthulba, ist nach einem Vermerk im 1. Protokollbuch der 15. November 1870. Bei der eigentlichen Gründungs- und Generalversammlung am 17. Februar 1871 traten 70 Einwohner, nach Ablegung des Handgelöbnisses und Bestätigung durch Unterschrift, der Freiwilligen Feuerwehr Oberthulba bei.

Der erste Verwaltungsrat setzte sich zusammen aus:
Vorstand: Bürgermeister Adam Wehner; Kommandant: Andreas Schneider; Zugführer: Michael Halbig, Michael Wehner, Johann Schlereth; Kassier: Vinzenz Edelmann; Schriftführer: Hauptlehrer Franz Karl Katzenberger, der auch als Gründer der Wehr angegeben wird.

In den Jahren bis 1873 hat sich die Wehr ihre Ausrüstung und Uniformen beschafft. 1873 wurde von der Gemeinde zu der alten Druckspritze aus dem Jahre 1809, die nach Angaben älterer Mitglieder beim großen Brand in Hammelburg 1854 im Einsatz war, eine neue Saug- und Druckspritze zu einem Preis von 1800,– Mark gekauft.

Erste Bestandsaufnahme

Bei der Bestandsaufnahme am 04. Februar 1878 hatte die Wehr eine alte Spritze, eine neue Spritze, 50 Wassereimer, vier große Feuerleiter, zwei Dach- und drei Hakenleiter, drei Langschläuche, zwölf Schläuche mit Gurt, einen Requisitenwagen, zwei Laternen, einige Fackeln und ein paar alte Schläuche.

1874 – 1878 war Michael Halbig Hauptmann der Wehr. 1878 – 1881 Nikolaus Krapf. Der Bauer Michael Henz folgte von 1881 – 1892. In der Generalversammlung am 03. Januar 1892 wurde Kaspar Wolf mit 68 Stimmen zum neuen Kommandanten gewählt. Als Vorstand fungierte Bürgermeister Baier. Das Vereinslokal war die Gastwirtschaft Veith.

Erste Erwähnungen einer Art Feuerwehr

1. Januar 1820

Im Jahr 1820 wird, ältesten Belegen zufolge, bereits eine vorläufige Art der Feuerwehr in Oberthulba erwähnt. Sie setzte sich aus Mitgliedern des Gemeinderats zusammen. Übungen wurden nach den Sitzungen des Gemeinderäte abgehalten, sofern es die Zeit zuließ. Quelle: Wikipedia – Oberthulba

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Oberthulba

15. November 1870

Der Gründungstag der Freiwilligen Feuerwehr Oberthulba, ist nach einem Vermerk im 1. Protokollbuch der 15. November 1870. Bei der eigentlichen Gründungs- und Generalversammlung am 17. Februar 1871 traten 70 Einwohner, nach Ablegung des Handgelöbnisses und Bestätigung durch Unterschrift, der Freiwilligen Feuerwehr Oberthulba bei.

Anschaffung erster Ausrüstung und Uniformen

1. Januar 1873

In den Jahren bis 1873 hat sich die Wehr ihre Ausrüstung und Uniformen beschafft. 1873 wurde von der Gemeinde zu der alten Druckspritze aus dem Jahre 1809, die nach Angaben älterer Mitglieder beim großen Brand in Hammelburg 1854 im Einsatz war, eine neue Saug- und Druckspritze zu einem Preis von 1800,– Mark gekauft.

Erste Bestandsaufnahme

4. Februar 1878

Bei der Bestandsaufnahme am 04. Februar 1878 hatte die Wehr eine alte Spritze, eine neue Spritze, 50 Wassereimer, vier große Feuerleiter, zwei Dach- und drei Hakenleiter, drei Langschläuche, zwölf Schläuche mit Gurt, einen Requisitenwagen, zwei Laternen, einige Fackeln und ein paar alte Schläuche.

100 aktive Wehrmänner

1. Januar 1901

Mit einem Mitgliederstand von 100 aktiven Wehrmännern am 01. Januar 1901 hatte die Wehr eine dem Ort entsprechende, zufriedenstellende Mannschaftsstärke erreicht. Im gleichen Jahr beschaffte man 70 neue Feuerwehrröcke und 100 Feuerwehrkappen.

Eigene Fahne für die Wehr

22. Juli 1906

Seit dem 22. Juli 1906 besitzt die Wehr eine eigene Fahne. Sie wurde von der Firma L. M. Ruprecht, München, angefertigt und kostete damals die stattliche Summe von 360 Goldmark. Fahnenpate war Alois Kimmel, der Besitzer der Gastwirtschaft „Schwarzer Adler“.

Patenschaft mit der Freiwilligen Feuerwehr Frankenbrunn

1. Januar 1909

Im Zeichen kameradschaftlicher Verbundenheit übernahm unsere Wehr bei der Fahnenweihe der Freiwilligen Feuerwehr Frankenbrunn im Jahr 1909 die Patenschaft.

Neuwahlen nach dem 1. Weltkrieg

6. Januar 1919

Nach Beendigung des 1. Weltkrieges (1914 – 1918) erhielten bei den Neuwahlen am 06. Januar 1919 der amtierende 1. Kommandant Friedrich Söder, Haus-Nr. 75 wiederum das Vertrauen der Mitglieder, 2. Kommandant Ludwig Fischer, Schriftführer und Kassier Karl Andreas Wehner. Ihnen folgte nach dreijähriger Amtszeit am 02. Februar 1922 Ferdinand Vorndran als 1. Kommandant, Stellvertreter Fritz Söder, Kassier und Schriftführer Karl Kleinhenz, der bis 1946 in diesem Amt verblieb.

Motorlöschgerät zur Verbesserung des Feuerschutzes

21. November 1928

Zur Verbesserung des Feuerschutzes kaufte die Gemeindeverwaltung ein Motorlöschgerät von der Firma Paul Ludwig in Höhe von 4259 ,– Rentenmark. Die Übergabe am 21. November 1928, im Beisein von Bezirks-Amtmann Oswald, Hammelburg, endete mit einem Tanzabend im Vereinslokal „Schwarzer Adler“.

Großfeuer in Oberthulba

7. April 1945

Durch Beschuss von abziehenden deutschen Truppen am 07. April 1945, wurden die im Anwesen des Landwirtes Georg Schmitt, Haus-Nr. 93, abgestellten amerikanischen Munitions-Fahrzeuge in Brand gesetzt. Die Scheunen von Georg Schmitt, Arthur Vorndran und Arthur Weidner fielen den Flammen zum Opfer. Unter schwierigsten Verhältnissen, die durch die detonierende Munition der Fahrzeuge noch erheblich erschwert wurden, haben die noch anwesenden Wehrmänner und Jugendlichen, zusammen mit der Wehr von Thulba, größeres Unheil verhindert. Durch persönlichen Einsatz haben sich besondere Verdienste erworben: Fritz Söder, Haus-Nr. 75, Johann Herrlein, Hugo Schottdorf, Franz Halbig Haus-Nr. 120 und Josef Vorndran.

Ersatz des defekten Motorlöschgerätes

1. Januar 1949

Anstelle des defekten Motorlöschgerätes bekam die Wehr 1949 eine neue Motorkraftspritze.

Erstmaliger Kreisfeuerwehrtag in Oberthulba

10. Juni 1956

Erstmalig am 10. Juni 1956 hatte unsere Wehr Gelegenheit, den Kreisfeuerwehrtag auszurichten. Mit 40 Uniformen, den dazugehörigen Schutzhelmen, einer ausziehbaren Steigleiter und neuem Schlauchmaterial wurde die Ausrüstung verbessert.

90-jähriges Stiftungsfest

13. Juli 1963

Beim 90 jährigen Stiftungsfest, das – wenn auch um zwei Jahre verspätet – am 13. und 14. Juli 1963 stattfand, konnte mit 20 Gastwehren, dank intensiver Vorarbeit durch die Verantwortlichen und der Mitwirkung vieler Mitglieder, ein Höhepunkt in diesem Jahrzehnt des Vereinslebens verzeichnet werden. Für besondere Verdienste wurden acht Mitglieder geehrt. Weitere Urkunden wurden beim Kameradschaftsabend am 23. Mai 1964 an 46 Altmitglieder überreicht.

95-jährige Wiederkehr

17. Februar 1966

Die 95 jährige Wiederkehr der Gründungs-Versammlung am 17. Februar 1966 wurde mit einem Gedächtnis-Gottesdienst eingeleitet und mit einem Festabend im Vereinslokal gefeiert.

Übergabe TS 8/8 mit Anhänger

15. April 1967

Mit der Übergabe einer weiteren TS 8/8 mit Anhänger und der dazugehörigen Ausrüstung am 15. April 1967 und der erneuerten zentralen Wasserversorgung von 1951 waren der Feuerschutz im Ortsbereich gewährleistet.

228 Wehrmänner in Oberthulba

9. Mai 1971

1971 hat die Wehr 228 Mitglieder, davon 97 aktiv ausgebildet. Sie sind aufgegliedert in acht Löschgruppen, einem Hydrantenzug mit zwei Trupps und einem Steigerzug. Am 09. Mai 1971 verbesserten 4 weitere Löschgruppen mit der Abnahme der Leistungsprüfung in Stufe I, bzw. Stufe II und III/1 ihren Ausbildungsstand.

100-jähriges Bestehen

26. Juni 1971

Das 100 jährige Bestehen der Wehr wurde in den Tagen vom 26. mit 28. Juni 1971 festlich begangen. Schirmherr war der Landtagsabgeordnete Walter Zeißner, Gambach, Landkreis Karlstadt. Vor Beginn des Festabends am 26. Juni legte noch eine Anwärtergruppe das bronzene Leistungsabzeichen ab. An der folgenden Sammelübung nahmen die Wehren von Aura, Frankenbrunn, Hetzlos, Obererthal, Reith, Schwärzelbach, Thulba, Wittershausen und die Ortswehr teil. Beim Festabend konnte Kommandant Herbert Neder außer den Ehrengästen, 23 Gastwehren begrüßen. In den damit verbundenen Ehrungen wurden 4 aktive Mitglieder für 50 und 40 Jahre und 13 Wehrmänner für 25 Jahre aktiven Dienst mit dem goldenem, bzw. silbernem Ehrenkreuz ausgezeichnet. 49 Mitglieder erhielten Ehren-Urkunden für langjährige Zugehörigkeit zur Wehr. Ehrengast war der 90 jährige Wilhelm Henz aus Oberfladungen, ehemals Ortsbürger von Oberthulba und stellvertretender Kommandant von 1913 – 1919 war.

Neues Löschfahrzeug mit TS 8/8

27. Juni 1971

Am Fest-Sonntag segnete nach dem Gottesdienst Pfarrer Gustav Hußlein das mit einer neuen TS 8/8 bestückte Löschfahrzeug. Vorstand Bürgermeister Hugo Schottdorf übergab es an Kommandanten Herbert Neder. Trotz der schlechten Witterung beteiligten sich außer den Ortsvereinen die Musikkapellen von Euerdorf, Hassenbach, Sulzthal, Frankenbrunn, Wartmannsroth, Feuerthal und Lauter, Abordnungen von 32 Wehren mit Ihren Fahnen am Festzug. Mit dem Festausklang am Montag fanden die Feierlichkeiten ihren Abschluss.

Erneutes Bestehen der Leistungsprüfung

31. Mai 1973

Am 31. Mai 1973 haben 5 Löschgruppen die Leistungsprüfung bestanden. Davon 1 Gruppe Gold, 1 Gruppe III/1 Vorstufe Gold, 2 Gruppen Silber und 1 Gruppe der Feuerwehr-Anwärter Bronze. Durch Bürgermeister Herbert Neder und Kreisbrandinspektor Fritz Fratz wurden in der Jahresversammlung am 29.03.1974 an 8 Wehrmänner das silberne Ehrenkreuz überreicht. Der in unserem Ort zugezogene Landtagsabgeordnete Franz von Prümmer, Schirmherr des 110 jährigen Gründungsfestes, wurde Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr.

Löschwasserzisterne in Oberthulba

1. Januar 1978

Zur Verbesserung des Feuerschutzes wurde durch Antrag von uns im Jahr 1978 eine Löschwasser-Zisterne mit einem Fassungsvermögen von 82.000 Liter am Kinderspielplatz im Bereich der Tankstelle Fröhlich erstellt.

Bedeutende Verbesserung in der Ausbildung

6. Oktober 1979

Eine bedeutende Verbesserung in der Ausbildung und Verjüngung der Mannschaft ergab die Prüfung von 7 Löschgruppen in den verschiedenen Leistungsklassen am 06. Oktober 1979. Dabei haben 2 Gruppen Feuerwehranwärter in der untersten Stufe ihre Bereitschaft und Mitarbeit in der Wehr bekundet. Insgesamt haben bei uns seit 1963 34 Löschgruppen an Leistungsprüfungen mit Erfolg teilgenommen.

Verheerender Brand im Gemeindewald

17. April 1980

Unsere Wehr, der überörtliche Feuerschutz mit ihren Tanklösch-Fahrzeugen und viele freiwillige Helfer, haben durch ihr entschlossenes Eingreifen beim Waldbrand am 17. April 1980 im Gemeindewald, trotz der großen Schadensfläche von 4,5 Hektar, eine vorbildliche Einsatzleistung vollbracht und somit eine Katastrophe verhindert.

Anschaffung LF 8

18. Dezember 1980

Am 18.12.1980 war es endlich soweit. Ein lang gehegter Wunsch ging in Erfüllung. Das von der Gemeinde in Auftrag gegebene Löschfahrzeug „LF 8“ mit Vorbaupumpe und schwerem Atemschutz musste bei den Ziegler Werken bei Ulm abgeholt werden. Kommandant Waldner, Oberlöschmeister und Fahrzeugwart Helmut Schneider und die Löschmeister Gottfried Stürzenberger und Albrecht Schmitt fuhren mit dem Privat-PKW von Gottfried Stürzenberger dort hin. Nach der Unterweisung und Werksbesichtigung fuhren sie nach Oberthulba zurück, um das Fahrzeug im Betrieb vom aktiven Feuerwehrmann Dieter Söder zu bestücken.

Erste Mitglieder absolvierten Atemschutzlehrgang

5. Januar 1982

Am 05. Januar 1982 wurde den Mitgliedern der Wehr anlässlich der Generalversammlung mitgeteilt, dass die ersten 7 Feuerwehrmitglieder an der staatl. Feuerwehrschule in Würzburg ihren Atemschutzlehrgang absolvierten.

Neue Vereinsfahne für Oberthulba

5. Januar 1986

Bei der Generalversammlung am 05. Januar 1986 bedankte sich Kommmandant Waldner bei den vielen Spendern für die neue Vereinsfahne. Ebenso wurde an diesem Tag eine eigene Satzung des Feuerwehrvereins verabschiedet.

Außerordentliche Mitgliederversammlung für Feuerwehrhausneubau

21. März 1988

Am 21.03.1988 fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Anwesend waren 31 Personen. Thema war der geplante Feuerwehrhausneubau. Bürgermeister Gerhard Adam teilte der Versammlung mit, dass mit dem Bau am 15. Mai 1988 begonnen werden soll. Die Fertigstellung sei für Mitte 1989 vorgesehen. Kommandant Waldner führte alle Eigenleistungen auf, welche von den Feuerwehrkameraden übernommen werden. Bei einigen kontroversen Diskussionen im Anschluss wurde das Thema „Eigenleistung“ von manchem Feuerwehrmitglied in Frage gestellt. Bei einer abschließenden Abstimmung stimmten jedoch 17 Personen von mittlerweile nur noch 21 Anwesenden Personen für den Eigenleistungsvorschlag von Kommandant Waldner.

Erste Generalversammlung im neuen Feuerwehrhaus

5. Januar 1990

Am 05. Januar 1990 fand das erste mal die Generalversammlung im neuem Feuerwehrhaus statt. Kommandant Waldner teilte der Versammlung mit, dass erstmals mehr Einsatz- als Übungsstunden geleistet wurden. Eingehend auf den Feuerwehrhausneubau informierte er die Versammlung, dass bis dato 4975 Stunden an Eigenleistung erbracht wurden und das die Freiwillige Feuerwehr eine Küchenleiste für DM 5000,– bestellt hatte.

Wasserwerfer für die Feuerwehr Oberthulba

1. Februar 1990

Im Jahre 1990 wurde ein Wasserwerfer mit einem Tankvolumen von 4000 Litern vom BGS Oerlenbach erstanden. Dieser wurde von Feuerwehrkamerad Reiner Herold in vielen freiwilligen Arbeitsstunden instandgesetzt, überholt und neu lackiert.

Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses

6. Mai 1990

Nach unzähligen, freiwillig geleisteten Arbeitsstunden, konnten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Oberthulba ihr neues Domizil an der Schlimpfhofer Straße beziehen. Vom  06. – 07. Mai 1990 wurde der Bauhof der Gemeinde Oberthulba und das Feuerwehrgerätehaus eingeweiht.

Übernahme GW-Öl

15. Juni 1991

Am 15. Juni 1991 fand die Übernahme des Ölschadenbekämpfungsfahrzeug (GW Öl) statt.

Einführung der regelmäßigen Treffen am ersten und dritten Samstag im Monat

1. Januar 1992

Im Laufe des Jahres 1992 wurden die regelmäßigen Treffs am ersten und dritten Samstag im Monat eingeführt. Diese dienen nicht nur der Wartung von Fahrzeug, Geräten und Feuerwehrhaus, sondern vor allem der Kameradschaftspflege. Auch mehrere Leistungsprüfungen am 30.05, 19.06 und 14.11.92 wurden absolviert. Wie viele Kameraden hierbei teilgenommen hatten, konnte nicht nachvollzogen werden.

Feuerwehr Oberthulba wird zur Stützpunktwehr

5. Januar 1992

In der Generalversammlung am 05. Januar 1992 teilte Kreisbrandrat Rittelmeier der Versammlung mit, dass die FFW Oberthulba seit Mai 1991 nun Stützpunktwehr sei. Während der Versammlung wurden die Kameraden Josef Waldner, Herbert Zwecker und Rudi Hippler für 25 jährige aktive Dienstzeit geehrt. Der nicht anwesende Kamerad Michael Straub wurde ein Jahr später hierfür geehrt.

Neues Löschfahrzeug LF 16/12

3. Mai 1994

Am 03. Mai 1994 fuhr eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Bus des TSV Oberthulba nach Weisweil, um bei den MAGIRUS-Werken das neue Löschgruppenfahrzeug vom Typ LF 16/12 abzuholen. Nach ausreichender Einweisung und einer Besichtigung des Werkes wurde das neue Fahrzeug nach Oberthulba überführt.

Erste Wehr im Altlandkreis Hammelburg nimmt an Leistungsprüfung „Technische Hilfeleistung“ teil

11. Mai 1994

Am 05.11.1994 unterzogen sich drei Gruppen der Wehr als erste Feuerwehr im Altlandkreis Hammelburg der Leistungsprüfung „Technische Hilfeleistung“. Eine Gruppe folgte eine Woche später.

Segnung des neuen Löschfahrzeugs

4. September 1994

Am 04. und 05. September 1994 wurde im Rahmen eines kleineren Festes am Feuerwehrhaus das neue Löschfahrzeug gesegnet.

Integration in den Chemikalien-Zug Hammelburg

1. Januar 1995

Aufgrund der Nähe zur BAB 7 soll die FFW Oberthulba in den Chemikalienzug Hammelburg integriert werden. Aus diesem Grund legten die ersten fünf Feuerwehrkameraden einen Lehrgang am Atemschutzzentrum in Oberthulba am Gerätewagen Gefahrgut ab.

Erste Funkmeldeempfänger für die Einsatzkräfte

1. Februar 1995

Im Jahre 1995 wurde die Feuerwehr Oberthulba zusätzlich mit Funkmeldeempfängern ausgerüstet. Die Alarmierung fand nun ab März 1996 von 06.00 Uhr bis 20.00 Uhr über Sirene und Funkmeldeempfänger statt und in der Zeit zwischen 20.00 Uhr und 06.00 Uhr wurden nun die Kameraden nur über die Funkmeldeempfänger zu den Einsätzen gerufen, was sich aufgrund der steigenden Einsatzzahlen sehr erholsam in der Nachtzeit für die Ortsbevölkerung auswirkte.

125-jähriges Bestehen der Wehr

29. Juni 1996

Vom 29. Juni bis zum 01. Juli 1996 feierte die Wehr ihr 125 jähriges Gründungsjubiläum. Aufgrund des Platzangebotes im Feuerwehrhaus wurde vor der Fahrzeughalle ein Zelt angebaut, um somit alle notwendigen technischen und sozialen Einrichtungen vom Feuerwehrhaus nutzen zu können. Am 29. Juni fand zusammen mit den Ortswehren eine Großübung auf den Wiesen gegenüber des Feuerwehrhauses statt. Am Festsonntag zelebrierte Pfarrer Günther Höfler den Festgottesdienst in der Pfarrkirche. Anschließend wurde ein Kranz niedergelegt. Am Sonntag Abend wurde mittels einer Großbildleinwand das EM-Endspiel live übertragen und nach dem Abpfiff wurde der Sieg der deutschen Nationalmannschaft gebührend gefeiert. Das Fest schloss am Montag mit dem üblichen Kesselfleischessen.

Alleinige Verantwortlichkeit für Einsätze der Stufe 1 und 4 auf der BAB7

14. November 1996

Am 14.11.1996 wurde der Freiwilligen Feuerwehr Oberthulba in einer kleinen feierlichen Zusammenkunft mit der FFW Bad Kissingen die alleinige Verantwortlichkeit und Einsatzbereitschaft für Einsätze der Einsatzstufen 1 und 4 auf der Bundesautobahn A 7 von der Bad Kissinger Wehr übertragen.

Massenkarambolage kurz nach Jahrtausendwende

2. Januar 2000

Im Vorfeld des Jahrtausendwechsels wurden viele Aktivitäten unternommen, damit man unbeschadet ins neue Jahrtausend gelangt. Die Freiwillige Feuerwehr Oberthulba hatte aber dennoch eine ruhige Nacht und musste zu keinem Einsatz ausrücken. Anders jedoch war es am 02. Januar 2000. Etwa um 11.00 Uhr gab es aufgrund von Nebel und zu schnellem Fahren auf der BAB 7 zu zwei spektakulären Massenkarambolagen in der Nähe der Raststätte Rhön. Zuerst kam es auf der Strecke Richtung Süden zu einem Unfall in dem 8 Fahrzeuge beteiligt waren. Anschließend fuhren nochmals 80 Fahrzeuge ineinander. Fast Zeitgleich schepperte es auf der Strecke Richtung Norden. Hierbei fuhren 48 Fahrzeuge ineinander. Die Bundesautobahn war bis in die Abendstunden total gesperrt. 2 Menschenleben forderte diese Unfallserie und 115 Verletzte. Die Freiwillige Feuerwehr Oberthulba war mit allen vier Fahrzeugen und 25 Mann schichtweise im Einsatz. Außerdem waren die Feuerwehren aus Schondra, Bad Brückenau, Bad Kissingen und Hammelburg im Einsatz.

Feuerwehrausflug nach mehrjähriger Pause

6. Oktober 2001

Am 06.10.2001 fand nach mehrjähriger Pause wieder ein Ausflug der Feuerwehr statt. Ziel war Frankfurt mit Besuch der Berufsfeuerwehr. Nach Besichtigung der Wache 1 und anschließender Fahrt  auf dem Feuerlöschboot konnte der Nachmittag in der Innenstadt frei verbracht werden. Unser Dank hierfür galt unserem Kollegen Rainer Wanitschka und dessen Frau, welche die Reisebegleitung organisiert hatten.

Hochwasserkatastrophe im Landkreis Bad Kissingen

3. Januar 2003

Das Jahr 2003 begann mit einer Hochwasserkatastrophe, welche der Landkreis Bad Kissingen noch nie erlebt hatte. Auch die Feuerwehr Oberthulba wurde in den Morgenstunden des 3. Januars (obwohl nicht direkt betroffen) zum Einsatz nach Hausen gebeten. Feuerwehrkamerad Herbert Schneider, welcher bei einer Schreinerei in Hausen tätig ist, bat um Unterstützung bei Bürgermeister Gotthard Schlereth. Nach dessen OK unterstützen einige Wehrmänner die Ortsansässige Wehr, bis zu dem Zeitpunkt als die TS 8 aufgrund von technischen Störungen nicht mehr funktionierte. Aber dennoch musste bis spät in den eine Alarmbereitschaft im Feuerwehrgerätehaus ausharren, da der komplette Landkreis unterwegs war.

Faschingsball in Oberthulba

10. Januar 2004

Nach 23 jähriger Pause veranstaltete die Wehr am 10. Januar 2004 wieder einmal einen Faschingsball, welcher von der Ortsbevölkerung sehr gut angenommen wurde. Ein buntes Rahmenprogramm gespickt mit humorvollen Einlagen vieler Akteure aus Oberthulba, aber auch von Außerhalb verzauberte die Anwesenden.

Großer Schritt hinsichtlich der Zusammenarbeit der Wehren aus dem Markt Oberthulba

1. Juli 2004

Einen großen Schritt hinsichtlich der Zusammenarbeit aller Feuerwehren im Markt Oberthulba, gingen die Feuerwehr aus Oberthulba, Wittershausen, Hassenbach und Frankenbrunn, als sie im Juli 2004 mit insgesamt 46 Teilnehmern gemeinsam die Leistungsprüfung „Technische Hilfeleistung“ absolvierten.

Wärmegewöhnungsanlage in Oberthulba

1. Januar 2005

Nach langwierigen Gesprächen mit der Gemeinde und der Kreisfeuerwehrführung, konnte im Jahre 2005 eine Wärmegewöhnungsanlage aufgebaut und offiziell in Betrieb gehen. Durch die Kameraden Rainer Wanitschka und Peter Albert, welche sich durch mehrere Schulungen die Eignung erwarben, zukünftig Ausbildungen in Wärmegewöhnungsanlagen durchführen zu können, konnte für den gesamten Landkreis Bad Kissingen, aber auch für Feuerwehren aus angrenzenden Landkreisen eine Verbesserung der Ausbildung als Atemschutzgeräteträger geschaffen werden.

135-jähriges Gründungsfest

1. Januar 2006

Im Jahre 2006 konnte die Feuerwehr Oberthulba ihr 135 jähriges Gründungsfest begehen. Nach langem hin und her entschied man sich, das Fest im Feuerwehrgerätehaus in einem überschaubaren Rahmen abzuhalten. Tagsüber konnten sich die Ortsbevölkerung, aber auch viele Feuerwehren aus dem Landkreis über die verschiedensten modernen Gerätschaften im Feuerwehrwesen informieren. Am Abend verwandelte sich die Fahrzeughalle in eine Festhalle und der mitternächtliche Küchenrock der Küchencrew um Küchenchef Günther Lang blieb bei vielen in bester Erinnerung.

Sehr guter Ruf der Oberthulbaer Wehr

5. Januar 2008

In der Generalversammlung im Jahre 2008 musste Kommandant Ulrich Marx nach 14 Jahre sein Amt niederlegen. In diesen 14 Jahren hat sich die Feuerwehr Oberthulba über die Marktgrenzen hinaus vor allen Dingen auch durch das Geschick und durch den Weitblick ihres Kommandanten einen sehr guten Ruf gemacht. In der hierdurch notwendigen Wahl wurde der bisherige 2. Kommandant Rainer Wantischka an die Führung der Wehr gewählt. Den Posten des stellvertretenden Kommandanten übernahm der bisherige Jugendwart Matthias Zwecker.

Weihbischof besucht Oberthulba

1. Februar 2008

Im Februar 2008 besuchte der damalige Weihbischof Helmut Bauer die Feuerwehr Oberthulba, um sich einmal den Kräften der Feuerwehr, aber auch der Sanitätsbereitschaft Oberthulba zu unterhalten. Nach einer gemeinsamen Übung und einem Rundgang durch das Feuerwehrgerätehaus, unterhielt sich Weihbischof Bauer in einer gemütlichen Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen im Schulungsraum mit den Einsatzkräften.

Feuerwehrauslug ans Biathlonzentrum

27. September 2008

Am 27.09.2008 organisierte Vorstand Tiemo Stürzenberger zusammen mit Kamerad Rainer Herold wieder einmal einen Ausflug. Mit dem Bus ging es in das thüringische Oberhof, wo sich mit einer kompetenten Führung das Biathlonzentrum, die Schanzenanlagen und die Bobbahn angeschaut werden konnte.

Indienststellung HLF und Sicherungsanhänger

1. Januar 2011

Nachdem das Löschgruppenfahrzeug LF8 fast dreißig Jahre treu seinen Dienst bei der Feuerwehr Oberthulba absolvierte, wurde es an die Feuerwehr Thulba abgegeben. Durch Zufall konnte für Oberthulba ein gebrauchtes Hilfeleistungslöschfahrzeug von der Berufsfeuerwehr München erworben werden. Weiterhin konnte ein gebrauchter Sicherungsanhänger angeschafft werden, welcher noch mehr für die Sicherheit der Einsatzkräften bei den zahlreichen Einsätzen vor allem auf der Bundesautobahn sorgen soll.

Menü schließen