Vorstand im Amt bestätigt – Gottes Segen für neue Fahrzeuge

Die Generalversammlung für das Jahr 2020 konnte durch Corona bedingt nicht wie gewohnt im Januar des Folgejahres stattfinden. Nachdem jetzt wieder Veranstaltungen unter Einhaltung der 3G-Regelung möglich waren, musste die Generalversammlung, vor allem im Hinblick auf die anstehenden Neuwahlen, nachgeholt werden. Freudig konnte die Versammlung mit der Segnung des Mehrzweckfahrzeugs (MZF) und der des Kinderfeuerwehrautos verbunden werden.
GenVers2021_Titelbild
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Oberthulba – Die alte Vorstandschaft ist auch die neue. Einstimmig entlasteten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Oberthulba ihren Vorstand und bestätigten sie in ihren Ämtern.

Vorsitzender Tiemo Stürzenberger begrüßte alle Gäste und Ehrengäste, unter denen sich der 1. Bürgermeister des Marktes Oberthulba Mario Götz, sowie Altbürgermeister und stellvertretende Landrat Gotthard Schlereth befanden, zur außerplanmäßigen Generalversammlung in der Fahrzeughalle der Stützpunktwehr.

In seinem Jahresbericht lies Vorsitzender Stürzenberger die Veranstaltungen und Geschehnisse des Jahres 2020 nochmals Revue passieren. Als Highlight ging er ausführlich auf die Informationsveranstaltung für die Kinderfeuerwehr Markt Oberthulba am 07. März 2020 ein, an der sich über 30 Kinder mit ihren Eltern im Feuerwehrgerätehaus einfanden. „Doch dann kam alles anders“, waren die Worte Vorstandes, bezogen auf die Aktivitäten des restlichen Jahres. Übungen, Veranstaltungen, etc. wurden auf das notwendigste heruntergefahren und das Vereinsleben stand still. Doch gerade diese Zeit, als viele Kameraden sich in Kurzarbeit befanden oder auch mehr Zeit als sonst hatten, konnte das Projekt „Kinderfeuerwehrauto“ angepackt werden. Es wurde geplant und gezeichnet, konstruiert und berechnet. Und heraus kam ein Kinderfeuerwehrauto, welches in Bayern einzigartig ist, wofür es auch von der bayerischen Staatsregierung im Frühjahr 2021 ausgezeichnet wurde.

Nachdem im Laufe des Rechenschaftsberichtes des Feuerwehrvereins auch Pfarrer Dr. Blaise Okpanachi eingetroffen ist, konnte die Segnung des Kinderfeuerwehrautos und des neuen Mehrzweckfahrzeuges Oberthulba 11/1 vorgenommen werden. Gerne hätten wir dies in diesem Jahr im Rahmen unseres 150-jährigen Jubiläums vorgenommen, so Stürzenberger, aber dies mussten wir pandemiebedingt leider absagen. Dennoch war es uns wichtig, dass beide Fahrzeuge mit Gottes Segen ihren Dienst verrichten sollen.

So vollzog Pfarrer Okpanachi in seiner unübertrefflichen, herzlichen Art und Weise, die Fahrzeugsegnung. Unterstützt vom Kassier des Feuerwehrvereins sprach er Gottes Segen und segnete die beiden geschmückten Fahrzeuge mit Weihwasser, wo auch der eine oder andere Feuerwehrkamerad etwas abbekam, was aber den Feuerwehrlern nichts ausmachte.

Im Anschluss konnte der 1. Kommandant Lukas Zwecker von dennoch knapp 5.000 Arbeitsstunden für das vergangene Jahr berichten. Alleine 835 Stunden wurden von den Kameradinnen und Kameraden für das Kinderfeuerwehrauto eingebracht. Er ging kurz auf die etwas größeren Einsätze ein, die sich im Berichtsjahr auf 48 Stück aufteilten. Auch von Neuaufnahmen für die aktive Wehr, aber auch für den Verein konnte Kommandant Zwecker berichten, welche im Anschluss per Handschlag (natürlich per „Faustschlag“) vollzogen wurde. Neu aufgenommen in die aktive Wehr wurden Alina Metz, Ann-Kathrin Weingärtner, Julia Schreiner, Sandro Schmitt, Jürgen Lorenz und in den Feuerwehrverein Rainer Kirchner.

Bei seinem ersten Besuch als 1. Bürgermeister von Oberthulba, übernahm Bürgermeister Mario Götz dann auch die Wahl des Feuerwehrvereins. Alle Mitglieder der Vorstandschaft, bis auf einen Kassenprüfer traten wieder zur Wahl an, so dass Bürgermeister Götz die Wahl sehr schnell und gekonnt durchführen konnte. Der Feuerwehrverein wird nun die nächsten drei Jahre weiterhin von Tiemo Stürzenberger, als 1. Vorsitzender, Thomas Eyrich als 2. Vorsitzender, Sebastian Baus als Schriftführer und Florian Haas als Kassier geführt. Als Kassenprüfer wurde Klaus Blum und neu, Sandro Schmitt, von der Versammlung gewählt, der das Amt nun von Andreas Kleinhenz übernahm, der über 27 Jahre dieses Amt Inne hatte. Die beiden Vertrauensleute Freddie Döpfert und Thomas Gessner wurden ebenfalls von den Anwesenden in ihren Ämtern bestätigt.

Ehrungen und Beförderungen standen ebenfalls auf der Tagesordnung. So wurden die Kameraden Tino Kaspar und Matthias Zwecker in den Reihen ihrer Kameradinnen und Kameraden für 25 Jahre aktiven Dienst in der Oberthulbaer Wehr ausgezeichnet. Die offizielle, staatliche Ehrung fand bereits am 1. August in der der Thulbatalhalle in Thulba statt. Die Kommandanten Lukas und Matthias Zwecker übernahmen dann die Beförderungen einzelner Kameraden und überreichten die entsprechenden Ärmelabzeichen. Zum Feuerwehrmann befördert wurden Noris Albert, Lukas Söder, Bernhard Straßen, Frederik Döpfert und Bernhard Geldner. Zum Oberfeuerwehrmann Dominik Krug und zum Hauptfeuerwehrmann Bernd Walder. Zum Schluss wurde der 1. Kommandant Lukas Zwecker von seinem Bruder Matthias zum Hauptlöschmeister ernannt.

Bei seinem ersten Grußwort bei der Stützpunktwehr war erster Bürgermeister Götz voll des Lobes, was die Aktivitäten der Wehr gerade in der schwierigen Zeit der Pandemie anginge. Professionell und immer aktuell nutzt ihr die verschiedensten Medien, um die Mitglieder und die Bevölkerung auf dem Laufenden zu halten. Es mache ihn Stolz, dass er im Markt Oberthulba acht starke Feuerwehren habe, die aber immer darauf bedacht sind, nicht das Kirchturmdenken in den Vordergrund zu stellen, sondern zusammen die Aufgaben von Morgen anzugehen, was man gerade bei dem Thema Kinderfeuerwehr Markt Oberthulba sichtlich spürt.

Auch Altbürgermeister Schlereth unterstrich den über die Marktgemeindegrenzen hinaus bestehenden guten Ruf der Wehr. Ich wurde von meinen Bürgermeisterkollegen damals schon öfters auf die sehr gute Zusammenarbeit der Wehren und der Kommune angesprochen. Es war ihm in seiner Amtszeit als 1. Bürgermeister immer sehr wichtig, dass die Wehren den wachsenden Anforderungen bestens ausgerüstet seien und er sei froh, dass dies unter dem neuen Bürgermeister Mario Götz und dem neuen Gemeinderat auch so fortgesetzt wird.

Kreisbrandinspektor Thomas Eyrich ging vor allem auf die digitale Alarmierung ein, welche hoffentlich im nächsten Jahr im Landkreis Bad Kissingen umgesetzt wird. Die Vorgespräche mit dem Markt Oberthulba seien gelaufen, doch er wies noch auf ein Problem in Hassenbach hin. Beim Test der digitalen Alarmierungsgeräte musste leider festgestellt werden, dass es hier noch einige schwarze Löcher gäbe, wo die digitale Alarmierung nicht funktioniere. Hier muss schnellstens eine Lösung bei, so KBI Eyrich.

Zum Schluss der Versammlung bedankte sich der wiedergewählte Vorsitzende Tiemo Stürzenberger bei allen Anwesenden für Ihr Kommen und vor allem für die Disziplin während der Versammlung. Hoffen wir, dass die nächste Generalversammlung am 05. Januar 2022 wieder in der gewohnten Art und Weise durchgeführt wird, so der Wunsch des Vorstandes am Ende der Versammlung.

News

Neue Smartphone-App der Feuerwehr

Seit kurzem gibt es die Informationen der Freiwilligen Feuerwehr Markt Oberthulba auch für die Hosentasche. Das neue Projekt soll gleich mehrere Aufgaben erfüllen: Oberstes Ziel ist es, durch stets aktuellen Informationsfluss Privatpersonen von Unglücksorten fern zu halten. Des weiteren sollen Interessierte direkt eine Möglichkeit haben, sich ein Bild von der Feuerwehr zu machen und mit uns in Kontakt treten zu können.

Feuerwehr

Großübung an der Thulbatalbrücke

“Übungsalarm, Einsatz für die alarmierten Kräfte, Notfall an der Brückenbaustelle Thulbatal”, schrillte es gestern mehrmals durch die Funkgeräte. Im Rahmen der Brandschutzwoche 2021 mussten am gestrigen Samstag mehrere Unglücke an der aktuell bestehenden Brückenbaustelle abgearbeitet werden. Einsatzkräfte der Bergwacht, des Rettungsdienstes, der Polizei, der Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung sowie der Feuerwehr verbrachten den Tag zusammen, um die eigenen Skills im Wohle der Allgemeinheit zu verbessern.